Schwarmzeit - Spontan improvisieren oder planvoll agieren?

Schwarmzeit - Spontan improvisieren oder planvoll agieren?

Witterungs- und jahreszeitlich bedingt ist von Mitte April an bis Mitte Juli mit schwärmenden Bienen zu rechnen. Will man nicht von April bis Ende Juni jeden Tag zwischen 10 und 15 Uhr bei seinen Völkern ununterbrochen beobachtend ansitzen, müssen zur Schwarmvermeidung wöchentliche Kontrollen zur Absuche von mit frischen Eiern belegten Weiselzellen durchgeführt werden. Denn schwärmende Bienen sammeln sich meist nur für etwa eine Stunde in der Nähe des Muttervolkes, danach sind sie fort und meist nicht mehr auffindbar. Kann ein Bienenschwarm nicht eingefangen werden, bedeutet dies meist das „Todesurteil“ für das in freier Natur aufhältliche und sich selbst überlassene Volk.

Schwarmvorbeugung und -verhinderung durch die Imkerin/den Imker/ist deshalb vor allem auch praktizierter, aktiver Tierschutz!

Wir führen deshalb regelmäßige, wöchentliche „Kippkontrollen“ zur Schwarmvermeidung an unseren Bienenvölkern durch und kontrollieren, ob „verdächtige“ Vorläufer von Weiselzellen vorhanden sind. Unsere Interessenten vom Imkerkurs des OGV Ditzingen sind an unseren Praxistagen sehr engagiert und tatkräftig dabei, wenn es gilt, Schwarmkontrollen durchzuführen. Wir haben zusammen bereits mehrere neue Jungvölker als Ableger gebildet, denn auch diese Möglichkeit des „Schröpfens“ kann zur Schwarmvorbeugung beitragen. Am 23. April konnte in diesem neuen Ableger unsere erste, in diesem Jahr neu geschlüpfte Bienenkönigin zur Freude aller Praxisteilnehmer gefunden und durch eine Neuimkerin mit der für das Jahr 2019 international gültigen Farbe „Grün“ gezeichnet werden. Schwarmvorbeugendes Schröpfen, Drohnenschneiden und wöchentliche „Kippkontrollen“ werden uns auch weiterhin von Mitte April bis Mitte Juli zur Diagnose der Schwarmlust Aufgabe und Pflicht sein.

KL

 

Neue Bienenkönigin vom 23.04.2019 -siehe Kreis-

 

  • 2019_04_23_Bericht_Imkerkurs_001
  • 2019_04_23_Bericht_Imkerkurs_002

Drucken E-Mail

Im April kommt der Imker ins Schwärmen……und auch im Bienenvolk herrscht emsiges Treiben vor

Ab April blühen Massentrachten wie Kirsche, Apfel, Weißdorn oder Löwenzahn. Unabhängig von Kälterückschlägen erbrüten die Bienen jetzt Drohnen (männliche Bienen) und etwa 1500 Jungbienen täglich – an milden Tagen bieten sie bei Ab- und Anflügen im Bereich vom Flugloch beeindruckende Anblicke. Die Flugbienen schwärmen als „Sammlerinnen“ aus und kehren mit Nektar und „Pollenhöschen“ in allen Farben in kürzester Zeit wieder in ihren „Bienenstock“ zurück. Da sich das Bienenvolk mit rasender Schnelligkeit vermehrt, herrscht bald eine drängende Enge im Bienenhaus vor. Wer jetzt als Imker schläft und dem stetig wachsenden Bienenvolk keinen weiteren Raum gibt, hat bald mit dem „Nachspiel“ der Beengtheit zu kämpfen: denn je nach Witterung ist bereits ab Mitte April mit den ersten Schwärmen zu rechnen. Wir haben deshalb mit Beginn der Kirschblüte bereits gehandelt und die Bienenvölker erweitert, indem wir Honigräume aufgesetzt haben. Zusätzlich wurde zur Reduzierung der Varroamilbe in jedes Volk ein Drohnenrahmen eingebracht, der nach Ausbau von der Bienenkönigin mit männlichen Drohneneiern belegt wird. Drohnenlarven sind bevorzugte „Wirte“ von männlichen und weiblichen Varroamilben. Im langjährigen Mittel können so bis zu 5 Drohnenrahmen geschnitten werden, was in der Folge auf natürliche Art- und Weise die Milbenpopulation im Bienenvolk, und damit die „Varroamilben-Last“ im August auf höchstens die Hälfte reduziert.

KL

Drucken E-Mail

Das neue Bienenjahr beginnt

Die ersten Frühlingsboten haben sich trotz noch strenger Nachtfröste bereits eingestellt, und die warmen Sonnenstrahlen haben unsere Bienen bereits zu ersten Flugbewegungen und Reinigungsflügen veranlasst.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Rückblick auf das Bienenjahr 2018

Unsere Bienenvölker wurden im Berichtsjahr von insgesamt vier Mitgliedern (Vorjahr 5 Bienenfreunde), nämlich Reinhold Zipperer, Dieter Hagenlocher, Sophie Zipperer und Klaus Leitz (Bienenpate) betreut. Das Bienenjahr 2018 hat begonnen, wie es im Vorjahr 2017 geendet hat, nämlich mit teilweise „klirrenden“ Nachtfrösten. Zu tun gab es im zeitigen Frühjahr nicht viel, die imkerlichen Außenarbeiten beschränkten sich idealerweise nur auf regelmäßige Stand-, Volksstärke- und Futtervorratskontrollen, sowie Vorarbeiten für das neue Bienenjahr 2019. Den Bienen hat die Kälte bis auf wenige Ausnahmen nicht geschadet, da starke Völker bei offenem Boden und offenen Fluglöchern geführt werden und hierdurch ideale Voraussetzungen hatten. Trotzdem sind uns einige wenige schwache Völker eingegangen, die aber im Jahresverlauf ab Mai 2018 durch die Bildung neuer Ableger ergänzt werden konnten. Im Jahresverlauf 2018 hatten wir demnach 7 Wirtschaftsvölker und 3 neu gebildete Ableger zu betreuen.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Edles Süßes - Stadthonig aus Ditzingen –

Neben vielen Aktivitäten wie die Betreuung und Pflege der Obstbaumbestände, Erhaltung der Streuobstwiesen, Obstbaum-Schnittkurse, Vortragsreihen, Ausflüge, Anlage und Pflege eines Wildobstlehrpfades, Anlage eines Wildbienenhotels und Pflanzung des Jahrgangsbaumes für neugeborene Ditzinger Kinder, setzt sich der OGV Ditzingen nunmehr auch seit geraumer Zeit für die Bestäubung und die Erhaltung der Vielfalt von Kulturpflanzen durch Insekten, wie Bienen und Wildbienen ein.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

© 1927-2019 Obst- und Gartenbauverein Ditzingen e.V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen