Pflanzung Hochstamm Palmischbirne

Streuobstwiesen: erleben – informieren - erschmecken:

Bei besten Wetterbedingungen am Freitag 22.3. pflanzten der Landtagsabgeordnete und Streuobstexperte Dr. Markus Rösler, Matthias Braun, Hemminger Ortspomologe, und Urs Renninger, Student und Cidreproduzent, im Ditzinger Streuobstparadies „Weinbergpfad“ einen Palmischbirnen-Baum. Die Sorte wurde im vergangenen Jahr unter Antrag von Matthias Braun in die Arche des Geschmacks von Slow Food e.V. aufgenommen. Darin werden u. A. regionale Obstsorten unter dem Motto „Essen was man retten will“ vom Verschwinden bewahrt. Die Palmischbirne ist eine sehr alte Sorte, wurde schon 1598 als „Böhmische Birne zu Boll“ beschrieben und war früher in Württemberg weit verbreitet.

Weitere Informationen unter https://www.slowfood.de/biokulturelle_vielfalt/die_arche_passagiere/palmischbirne_vom_hochstamm

Der als Hochstamm gekaufte Baum hatte leider, wie die meisten Hochstämme die es in den Baumschulen zu kaufen gibt, eine Stammhöhe von nur 1,5 Meter. Dadurch ergeben sich mehrere Probleme. Kurzfristig wird es zum Problem bei der Gründlandbewirtschaftung. Bevor die Äste von den Maschinen weggerissen werden, sollte gleich zu Beginn eine vernünftig hohe Stammhöhe gewählt werden. Langfristig hat sich gezeigt, dass Spechte ihre Höhlen nur in Hochstämme mit einer Mindest-Stammhöhe von 1,8 Meter zimmern. Die Spechthöhlen werden auch von anderen Vogelarten besiedelt, die Vögel wiederrum regulieren die Raupen und Blattläuse in den Obstbäumen und sind daher ein sehr wichtiger Bestandteil, dass die Streuobstwiese als extensive Anbauform ohne künstlichen Pflanzenschutz funktioniert. Zu guter Letzt werden in den ortsnahen Wiesen die Früchte, die man vom Stand aus Pflücken kann, ohnehin zum Großteil gestohlen. Darum wurde der Baum direkt beim Pflanzschnitt aufgeastet. Dazu mussten alle Leitäste entfernt werden. Oberhalb von 1,8 Meter wurden 4 Augen am Mitteltrieb belassen, sie werden die entfernte Krone dieses Jahr neu aufbauen. Um den Terminaltrieb gerade zu binden und Greifvögel vom Nutzen des Baumes als Sitzstange abzuhalten erhielt der Baum noch eine Bambusstange als Schiene.

Gegen die Bedrohung der Wurzeln durch die Schermaus wurden die Wurzeln durch blankes, unverzinktes,  Hasendrahtgitter geschützt. Zusätzlich wurde um die Wurzeln Glasmehl eingebracht, das die Nager auch stören soll. Das Glasmehl-Verfahren wird auch beim fränkischen Quittenrekultivierungsprojekt Mustea von Marius Wittur in Untereisenheim bei Neupflanzungen angewandt.

Nach der Pflanzung wurden unter einem über 100 Jahre alten Palmischbirnbaum auf einer Nachbarwiese einige Palmischbirnen-Produkte verkostet. Am besten eignet sich die Palmischbirne als Destillat oder zum Dörren. Aber auch als Fruchtgelee offenbart sie ihr intensives Birnenaroma. Sogar als sortenreiner Poiré (Birnencidre) kann die Palmischbirne überzeugen. Zu beachten ist die frühe Reife der Früchte Mitte bis Ende August, dies kann jedoch interessant sein um die Erntezeit zu strecken. Um qualitativ hochwertige Produkte zu erhalten dürfen die Bäume nicht geschüttelt werden, mehrmals die Woche müssen die heruntergefallenen Birnen aufgelesen und in wenigen Tagen verarbeitet werden.

 

  • 2019_03_22_palmisch_birne_006
  • 2019_03_22_palmisch_birne_034
  • 2019_03_22_palmisch_birne_002
  • 2019_03_22_palmisch_birne_008
  • 2019_03_22_palmisch_birne_001
  • 2019_03_22_palmisch_birne_020
  • 2019_03_22_palmisch_birne_004
  • 2019_03_22_palmisch_birne_031
  • 2019_03_22_palmisch_birne_007
  • 2019_03_22_palmisch_birne_014

Drucken E-Mail

Baumpflegemaßnahmen auf dem Wildobstlehrpfad

Baumpflegemaßnahmen auf dem Wildobstlehrpfad

Seit vielen Jahren betreut der OGV Ditzingen einen Wildobstlehrpfad. Dieses Stück Natur bedarf alljährlicher Pflege. Der Monat März empfiehlt sich für diese Arbeit.

Wer immer Zeit und Lust hat möge sich am

30.03.2019 um 14:00 Uhr

dort einfinden.

Wo ist dort? Ortsausgang Ditzingen Richtung Leonberg auf der linken Seite. Ein Stück vor dem Lehrpfad ist auf der rechten Seite der Rosenwilli/LOBA-Parkplatz.

Auch wer keine Erfahrung im Bäume schneiden hat, kann sich nützlich machen.

Für die Teilnehmer am diesjährigen Schnittkurs ist es eine Erweiterung ihrer Fähigkeiten, da wir einen Instandhaltungsschnitt durchführen.

 

Nach getaner Arbeit stärken wir uns mit Gegrilltem.

 

Helmut Bier

1. Vorsitzender

 

 

P.S.: Dort stehen auch unsere Bienenkästen.

 

 

 

Drucken E-Mail

Streuobstwiesen: erleben – informieren - erschmecken:

Eckdaten Pflanzung Hochstamm Palmischbirne:

Streuobstwiesen: erleben – informieren - erschmecken:

Seit 2018 ist die Palmischbirne durch Initiative von Matthias Braun, Hemminger Ortspomologe, Slow-Food-Arche-Passagier.

Am Freitag 22.3. um 10 Uhr

pflanzen wir mit Matthias Braun und Dr. Markus Rösler, MdL, Streuobst-& Hochstamm-Experte, einen solchen Baum.

(Damit man rechtzeitig am Standort ist Treffpunkt 9:45 beim Parkplatz beim Rosen-Willy, wer den Standort aber alleine findet kann natürlich auch um 10 Uhr direkt dorthin) 

Gepflanzt wird in Sichtweite der Calwer Str., kurz nach dem Ortsausgang Ditzingen, Richtung Leonberg rechter Hand auf den Feldweg am Schild „Naturdenkmal“ (Ja das steht da wirklich anstatt korrekt LSG!!!… seit Jahren(zehnten…)) abbiegen.

Dabei wird auf alle Aspekte die man bei einer Baumpflanzung beachten sollte aus Sicht des Erwerbs-Streuobstbaus eingegangen und die speziellen Sorteneigenschaften der Palmischbirne erläutert. Im Anschluss werden verschiedenste, lokal erzeugte Streuobst-Produkte aus der Palmischbirne präsentiert und verkostet.  

Koordinaten des Baumstandorts für Google Maps:

48.8208845, 9.05855

Herr Dr. Rösler hat bis 12 Uhr Zeit. Sollte nach der Verkostung noch Zeit sein wird es dort noch Infos zu von mir gebauten Wildbienennisthilfen geben. 

Viele Grüße

Urs Renninger

Drucken E-Mail

Das Wetter 2018

 

Wetter-Jahresrückblick 2018

Witterung:

Januar: Eine milde Atlantikluft sorgte dafür, dass der Januar sehr mild und regenreich war. Die Sonne zeigte sich sehr selten. Dafür wurde in Stuttgart der Feinstaub in der Luft regel-recht ausgewaschen.

Februar: Er begann noch recht mild, zum Monatsende schlug die Russenpeitsche, eine arktische Luft aus Nordsibirien, dann doch noch zu und sorgte für klirrend kalte Temperaturen (bis -12,8 °C). Der Februar war aber auch ein sehr sonniger Monat. Die ersten beiden Wintermonate wurden als ein auf und ab des Wetters beobachtet. Immerhin fielen seit dem 01. Dezember bis zu 150 Liter Regen.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

© 1927-2019 Obst- und Gartenbauverein Ditzingen e.V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen